Neues aus Sansibar

Unglaublich, was zu schaffen ist, wenn man gerade die Waldorfschule verlassen hat und mit frischem Mut und festem Ziel in die Welt hinaus geht.

Als ich heute morgen in der Schule ankam, werkelte es bereits und es wimmelte von Deutschen. Von den beiden frischen Stuttgarter Abiturienten Oskar und Fabio hatte ich schon gehört. Sie haben einen Blog, der äußerst lesenswert ist und auf jeden Fall zum Nachahmen anregen kann!

https://sansibar-projekt.jimdosite.com/blog/

Heute waren, auf Initiative der beiden, ein fröhlich-kompetentes vierköpfiges Team von KuKuk-Kultur und Oskars Eltern vor Ort, um einen Spielplatz zu bauen. Einfach nur großartig, wie da zusammen mit den Kindern die Mahagonibretter zurecht geschliffen und die Stämme verbunden wurden. Die Schrauben, Schaukeln, das Werkzeug haben sie alles mitgebracht, denn hier das Entsprechende zu besorgen ist ein eher schwieriges Abenteuer.

Ich konnte meine Kenntnisse im Makutiflechten aus vergangenen Besuchen einbringen und fand mich bald umgeben von „meinen“ munter schnatternden ehemaligen Schülern wieder. Sie sind inzwischen in der zehnten Klasse und haben Unterricht im neuen luftig großen Schulgebäude, das für die Secondary School, die Schüler ab Klasse 8, pünktlich zum Schulstart heute fertig wurde.

Überhaupt hat sich an den Gebäuden viel getan. Sie sind gemeinsam mit den Schülern und unter Anleitung der russischen Künstlerin Luba 😉 wunderschön bemalt worden.

Nun stehen die Vorbereitungen für die zweite Klasse an, die kommenden Montag beginnt. Ich habe eine Kissenhülle aus unserer Unterstufe mitgenommen, mit der Saade und Esther morgen in ein Schneiderprojekt für Frauen losziehen, um geeignete traditionelle Stoffe auszusuchen und die Kissen in Auftrag zu geben. Vielen Dank unseren Fünftklässlern, die dies möglich gemacht haben! Als Füllung werden wir erstmal kleine Bohnen ausprobieren. Sie sind erschwinglich und überall hier zu bekommen.

(Catharina Engelke)

Schulgeld für Firdaus

Als ich 2018 aus meinem Sabbatical von Sansibar zurückkam, habe ich über die Freunde der Erziehungskunst einen Schulgeldfonds ins Leben gerufen. Meine Idee war es, damit auch den Mitarbeiterkindern den Besuch der Waldorfschule zu ermöglichen, an der ihre Eltern mit so viel Herzblut arbeiten. Auf die Weise ist es gelungen, dass Firdaus, der Sohn des Fahrers 2019 die erste Klasse beginnen konnte. Er ist ein aufgeschlossener Junge, beliebt bei seinen Klassenkameraden, mit einem breiten Lächeln und immer zu einem Schwätzchen bereit. In den Pausen klettert er äußerst geschickt auf Bäume=Palmen! und spielt Fussball. Sein Vater, der auch ein begnadeter Handwerker ist, arbeitet leider inzwischen nicht mehr an der Schule, umso schöner aber, dass Firdaus nun im kommenden Januar bereits in die vierte Klasse kommt. Seine Mathelehrerin erzählte mir gerade, welche guten Fortschritte er gemacht hat und wie fokussiert und stolz er beim Rechnen dabei sei.

Eine Schule wie die Sansibar Steiner School, „am anderen Ende der Welt“, am Laufen zu halten, ist ein enormer Kraftakt. Es gibt Fluktuation bei den Lehrern, Gebäude müssen gebaut und in Stand gehalten, der Schulgarten gepflegt und Hühner und Bienen versorgt werden. Manches Jahr konnte aus Geldmangel gar keine erste Klasse starten. Gleichzeitig wachsen die bestehenden Klassen herauf und stehen als „Secondary School“ vor ganz neuen Herausforderungen und staatlichen Anforderungen.

Da macht es große Freude, der stabilen Entwicklung von Firdaus zu folgen! An dieser Stelle möchte ich allen danken, die durch ihre Unterstützung dazu beigetragen haben, ihm den Schulgang an dieser feinen kleinen Schule zu ermöglichen!

Diejenigen, die zu Weihnachten noch ein Geschenk in die Welt schicken wollen, möchte ich gerne eine Spende an den 4973 Zanzibar Mitarbeiter-Schulgeldfonds über die Freunde der Erziehungskunst ans Herz legen. Jeder Beitrag ist willkommen – zusammen ermöglichen sie Firdaus ein weiteres Schuljahr! Im Januar werde ich ihn und die Schule besuchen und sein Schulgeld übergeben.

Spendenkonto:
GLS Bank Bochum | IBAN DE47 4306 0967 0013 0420 10 | BIC GENODEM1GLS

Bitte geben Sie bei einer Spende unbedingt als Verwendungszweck an:
4973 Zanzibar Schulgeldfonds sowie Ihre Adresse für die Zuwendungsbestätigung.

Alle anderen Spenden, wie die, die jetzt gerade von den fleißigen Fünftklässlern gesammelt werden, sind projektbezogen und werden für ganz gezielte Vorhaben eingesetzt. Auch darüber werde ich in einem der ersten Schulboten des neuen Jahres berichten.

Frohe Weihnachten!
Asante sana/Vielen Dank!

(Catharina Engelke)